Skip to the navigation Skip to the content

Chronik

Hamweddel

Das Dorf ist um 1500 dort gegründet worden, wo die alte Landstraße von Rendsburg nach Dithmarschen die Luhnau kreuzt. Man fuhr dort durch die Au; eine Brücke wurde erst viele Jahre später erbaut und entstand vor etwa 100 Jahren. Übersetzt bedeutet Hamweddel "Waldfurt" ---- Furt = Wedel und Hamme = Landzunge, Flußwiese, umgrenztes Land. Hamweddel gehört ebenso wie Luhnstedt, Stafstedt, Brinjahe und Embühren zu den Jevenstedter Walddörfern.

Heute leben ca. 490 Einwohner in dem rund 17 Kilometer von Rendsburg entfernten Dorf. Die Tendenz ist weiter steigend.

Es existieren in Hamweddel noch sieben landwirtschaftliche Vollerwerbsbetriebe, 1970 waren es 25 Bauernhöfe, die das Bild des Dorfes prägten. Die heute noch bewirtschafteten Höfe betreiben überwiegend Milchwirtschaft.

Vereine und Verbände sowie die Feuerwehr sorgen in Hamweddel für Abwechslung und ein geselliges Miteinander. Der zahlenmäßig stärkste Verein ist der SV Hamweddel mit 297 Mitgliedern. Er gibt dem bunten Dorfleben vielfältige Impulse. Der Sozialverband Deutschland e.V., der Angelclub, der Landfrauenverein Legan, der Sparclub "Lütten Groschen", der Jagdverein, der Bauernverband und die Theatergruppe des Sportvereins tragen ebenfalls ihren Teil dazu bei, das Leben im Ort abwechslungsreich zu gestalten.

Nach oben