Stafstedt

Stafstedt gehört zu den holsteinischen Urdörfern, die schon zu Zeiten Karls des Großen (800 n. Ch.) bestanden. Die urkundliche Ersterwähnung Stafstedts ist für das Jahr 1447 nachgewiesen. Unzählige Funde deuten auf eine frühe Besiedlung ca. 2000 v. Ch. hin.

Das Gebiet der Gemeinde Stafstedt liegt östlich der B 77 zwischen Spannan und Legan. Die historische Vorgängertrasse, der Ochsenweg oder Heerweg genannt, befindet sich mit seinem markanten Schwerpunkt auf Stafstedter Gebiet. Ebenso führt der Jakobsweg durch Stafstedt. In Ost-West-Richtung durchquert die L 125 das Dorf. Die großen Vorfluter Luhnau und Barlau durchfließen das Gemeindegebiet in westlicher Richtung.

Das Gebiet der Gemeinde Stafstedt umfasst ca. 1200 ha. Derzeit leben hier ca. 350 Einwohner.

Die Landwirtschaft bildet auch heute noch eine wesentliche Erwerbsquelle. Wir sind stolz darauf, noch einen Lebensmittelladen im Dorf zu haben. Die Tankstelle an der B 77 im Ortsteil Legan ist über die Region hinaus bekannt. Innerörtlich sind als Gewerbetreibende ein Rolladen- und Markisenvertrieb, sowie die Kompostierungsanlage über das Dorf hinaus bekannt.

Die „Alte Schule“ war bis in den 1970er Jahren noch Dorfschule, danach wurde sie zum Gemeindezentrum umgebaut. Die „Alte Schule“ bildet zusammen mit dem Feuerwehrhaus und den Kaufmannsladen den Mittelpunkt des Dorfes und ist nach dem Ehrenbürger der Gemeinde, Herrn Prof. Dr. Günther Fielmann, benannt.

Eine zentrale Rolle im Dorfleben spielt die Freiwillige Feuerwehr. Ebenso ist die Stafstedter Brandgilde von 1569 von Bedeutung. Wasserleitungsgenossenschaft, Sparclub, Bauernverband, Jäger, Landfrauen u. a. sind weitere Organisationen, in denen das aktive Dorfleben stattfindet und gestaltet wird.

Hans Hinrich Neve
Bürgermeister

Nach oben